AKTUELLES

Fastenzeit im Alltag erleben

Als Kindergarten und Krabbelstube der Pfarrcaritas ist es uns ein Anliegen, den Kindern durch das Leben von Traditionen und dem Feiern von religiösen Festen, christliche Werte wie Barmherzigkeit, Nächstenliebe und Gerechtigkeit zu vermitteln. Wir bemühen uns diese Werte kindgerecht im Alltag erlebbar zu gestalten. Aufgrund dessen haben sich die Sonnenschein - und Sternschnuppengruppe dazu entschieden nach dem Konzept des spielzeugfreien Kindergartens das Spielangebot in der Fastenzeit reduzierter zu gestalten. Zuvor wurde mit den Kindern über die Bedeutung der Fastenzeit gesprochen. Die Kinder kamen dabei auf viele Ideen auf welche Dinge man bewusst verzichten kann: Fernsehen, Schokolade, Fleisch,... und auch auf Spielzeug.

Anschließend wurden an den Tagen um den Aschermittwoch herum gemeinsam Spielsachen und Materialen aus dem Gruppenraum geräumt. Anstelle dieser Spielmaterialien nahmen Alltagsgegenstände, sowie Naturmaterialien in der Gruppe Platz, welche von den Kindern besonders viel Einfallsvermögen und Kreativität abverlangen. So haben die Kinder die Möglichkeit mit einem ausgewählten Angebot an Decken, großen und kleinen Kartonschachteln, Wäscheklupperl, Joghurtbechern, Kastanien usw. zu spielen und zu experimentieren.

Je nach Interesse der Kinder werden in der Zeit bis Ostern Spielsachen hinzu- bzw. weggegeben und mit den Kindern darüber gesprochen, wie es ihnen in der Zeit ohne diese ergangen ist. Oft sind die Kinder durch das große Angebot an Spielmaterialen in ihrer eigentlichen Vorstellungskraft eingeschränkt, darum sind wir schon gespannt auf welch kreative Ideen die Kinder noch kommen.

Jedes Kind ist einzigartig

Als Eltern eures Kindes schenkt ihr uns jeden Tag aufs Neue das Vertrauen für euer Kind da zu sein. Daher möchten wir euch einen kleinen Einblick in unseren gelebten Alltag geben. Der pädagogische Alltag unserer Krabbelstube/ unseres Kindergartens richtet sich nach dem bundesländerübergreifenden BildungsRahmenPlan, welcher als Grundlagendokument für alle elementaren Bildungseinrichtungen in Österreich gilt. Darin wird jedes Kind als kompetentes Individuum und als Ko- Konstrukteur (= Lernen durch Zusammenarbeit) seiner Entwicklung gesehen. In unserem Haus wird ein strukturierter Tagesablauf gelebt, um genügend Raum zu schaffen, in dem Bildungsangebote sowie individuelle Begleitung von Interessen, Bedürfnissen und Fähigkeiten stattfinden können. Einen wesentlichen Einfluss auf unsere Haltung und unser Handeln nehmen dabei die im bundesländerübergreifenden BildungsRahmenPlan verankerten Prinzipien ein.

Ganzheitlichkeit und Lernen mit allen Sinnen

Das Kind begreift und erprobt beim Schauen, Fühlen, Hören, Riechen und Schmecken die Welt mit allen Sinnen.


Empowerment

Wir setzen an den individuellen Stärken des Kindes an, um Potenziale/ Fähigkeiten zu erkennen und zu stärken.

Sachrichtigkeit

Durch sachrichtiges Wissen und Veranschaulichung wird für das Kind eine entwicklungsgemäße Wissensaneignung ermöglicht.

Partizipation

Kindgemäße Möglichkeiten zur Beteiligung, Gestaltung und Mitbestimmung ermöglichen dem Kind, sich aktiv an Prozessen zu beteiligen.

Individualisierung

Jedes Kind wird in seiner Einzigartigkeit angenommen. Seine individuellen Interessen, Fähigkeiten und Bedürfnisse werden beobachtet, berücksichtigt und begleitet.

Lebensweltorientierung

An den Erlebnissen und Erfahrungen des Kindes wird angeknüpft, um vielfältige bzw. individuelle Lebens- und Lernerfahrungen zu ermöglichen.

Diversität

Die Vielfalt der individuellen Unterschiede sehen wir als Ressource und als Chance voneinander zu lernen und unterschiedliche Werte zu erleben.

Transparenz

Durch den Informationsaustausch und die Dokumentation wird das Bildungsgeschehen transparent.

Differenzierung

Um an den individuellen Stärken und Interessen des Kindes anzusetzen, wird ein vielfältiges Material- und Bildungsangebot umgesetzt.

Inklusion

In unserer Einrichtung wird ein Gefühl der Gemeinschaft und der gegenseitigen Wertschätzung gelebt.

Geschlechtssensibilität

Unabhängig vom Geschlecht werden bei uns Mädchen und Buben unterstützt, ihre Talente, Bedürfnisse und Vorlieben zu entfalten.

Bildungspartnerschaft

Für das Kind wird eine lern- und entwicklungsförderliche Umgebung durch die Kooperationsbeziehung zwischen der Familie und der Bildungseinrichtung möglich.